Permalink

Zwischen Weblogs und Facebook Zensur

Durch einen Link in einer Facebook Gruppe wurde ich auf eine Blogbeitrag von Luca Hammer zur Blogparade „Trend. Meiner.“ aufmerksam. Darin macht er sich Gedanken über Facebook, Twitter und Google+. Facebook, er nennt es das neue MySpace, wird als Adressbuch benutzt. Twitter dient vorwiegend für kurze Meldungen. Sein Kopf aber gehört Quora, sein Herz Path. Zu seinem Blog schreibt er abschließend folgendes:

Der Blog wird wieder Meta und Basis. Dort wo man sich Gedanken über alles andere und sich selbst machen kann. Und der Ort, wo man sich in Themen vertieft. Und der Ort, wo man Gedanken abladen kann.

Für mich ist Facebook mehr als nur Adressbuch, für mich dient es als Informationsquelle sowohl über Freunde als auch über Firmen und Marken, zum Zeitvertreib, im Prinzip rein zur Unterhaltung. Twitter und Google+ tümpeln vor sich hin und bekommen eher selten Beachtung, da mir meist die Zeit fehlt. Quora kenne ich noch nicht, und Path hatte ich zwar versucht, aber wieder sein gelassen da es niemand in meinem Bekanntenkreis benutzt.

Zu Lucas Vorhaben, den eigenen Blog als Basis zu verwenden, als einen Ort zu betrachten an dem man seine freien Gedanken abladen kann, gefällt mir. Hätte ich meine „Neujahrsvorsätze“ nicht auf 3 Punkte beschränken, wäre dies Punkt 4 geworden. Blogs sind beständig, hier bin ich Herr der Lage, kann selbst entscheiden was publiziert wird. Und vor allem, ich brauche mich von niemanden zensieren lassen, wie es bei Facebook scheinbar oft der Fall ist.

Über Zensur schreibt nämlich auch Iwona von Digital Affairs. Sie berichtet über ein gelöschtes Video auf Grund von angeblichen Urheberrechtsverletzungen. Im Video waren leere Räumlichkeiten, ohne Hintergrundmusik oder Ähnlichem zu sehen/hören. Nach unterschriebener eidesstattlicher Begründung war das Video wieder verfügbar. Halb so wild, aber es kommt noch besser.

Vergangene Woche wurde ebenfalls durch das Digital Affairs Team über eine tolle Anti Drogen Kampagne berichtet. Facebook löschte diese Seite jedoch da es sich hierbei um kein privates Profil handelt. Nicht ganz verständlich da die Kampagne wirklich eine nette Aufmachung war und ein sinnvolles Ziel verfolgte, vor allem wenn man sich ansieht wie viele Firmen oder Gruppen noch immer als privates Profil agieren. Die eigentliche Frechheit ist jedoch, der oben erwähnte Beitrag in dem die Kampagne vorgestellt wurde, wurde samt einigen Likes und Kommentaren still und heimlich gelöscht. Hier frage ich mich, wo hört das Einhalten von Richtlinien auf und wo fängt die Zensur an? Auf Google+ habe dazu zufällig ein passendes Zitat gefunden. Frank Bueltge (er hat sich übrigens auch, wie Luca eingangs, mit dem aktuellen Trend beschäftigt) zitiert hier ein Kommentar zur Blogparade von Cem Basman

Ich finde es sehr schade, dass Leute glauben, eine Mietswohnung (G+/Facebook) wäre jemals ein adäquater Ersatz für das mit harter Arbeit mühsam ergaunerte Eigenheim (Blog).

Permalink

Welcome 2012 – Neujahrsvorsätze?

Und wieder hat ein neues Jahr begonnen. Ein Jahr in dem ich beruflich sowie privat neue Wege gehen möchte. Einerseits möchte ich meine privaten Projekte ordnen, mich von gescheiterten trennen und bestehende vorantreiben. Was nach Neujahrsvorsätzen klingt, sind im Prinzip auch welche. Ich bin normal kein Freund dieser Vorsätze die meist schon am zweiten Tag des Jahres vergessen werden. Doch es muss sich etwas ändern. Und um ehrlich zu sein habe ich den Entschluss erst letzte Woche getroffen. Ich war Skifahren, somit hatte ich Zeit meine Gedanken zu sortieren und zu ordnen.

1. Mehr Ordnung in mein Chaos

Etwas was nicht nur mich nervt, sondern auch meine Freunde und Kollegen ist mein ständig vorherrschendes Chaos. Wenn „der Hut brennt“ bin ich zwar zur Stelle und erledige immer alles zur Zufriedenheit, aber wenn ich Dinge mit dem Vermerk „kannst du irgendwann mal“ aufgetragen bekomme, dann nehm ich es wörtlich und mach es halt erst irgendwann mal oder ich vergesse drauf. Ich habe bereits begonnen mir eine ToDo-List zu organisieren und bin selbst gespannt wie gut es funktioniert. Falls es funktioniert, werde ich darüber berichten.

2. Mehr Zeit für Sport nehmen

Das dürfte wohl einer der am häufigsten genannten Vorsätze sein, dennoch steht es auf meiner Liste fast ganz oben. Ich habe gegen Ende des letzten Jahres  immer weniger Sport gemacht. Waren es zu Beginn des Jahres noch 2 bis 3 Besuche im Fitness Center und war ich fast jede Woche eine Runde laufen, so ging es gegen Ende des Jahres fast gegen null. Das soll muss sich wieder ändern.

3. Mehr Zeit für die Fotografie

Der Punkt der mir wohl am leichtesten fallen wird, schließlich habe ich damit 2011 schon begonnen. Ich habe mir im Herbst 2011 meine neue Kamera, eine Canon EOS 60D gekauft, dazu einige Objektive und seit her macht das Fotografieren wieder Spaß. Anfangs dachte ich noch es liegt daran dass alles neu ist, aber mittlerweile hab ich fest gestellt wie viel Spaß es machen kann, wenn man eine etwas bessere (hatte zuvor nur 2 Standard Optiken) Fotoausrüstung sein eigenen nennen kann. Ich möchte darüber auch zu bloggen beginnen und bin noch am überlegen ob ich dazu einen neuen Blog ins Leben rufen soll oder ob ich dies auf diesem Blog tun soll.

Permalink

Aufs Wesentliche beschränken

Wir leben im Zeitalter der rasanten Informationsübertragung. Information ist immer und überall. Wo man früher erst einen Tag später in der Zeitung las, sich Briefe geschrieben hat oder sich daheim eine Telefonleitung oft mit mehreren Nachbarn teilte, so ist man heute ständig mit den aktuellsten Neuigkeiten versorgt. Ob man am Smartphone schnell seine Twitter Timeline liest, oder ob man am Laptop seinen Facebook Stream begutachtet, man kann mittlerweile aktuelle Geschehnisse, fast in Echtzeit, mitverfolgen. Informationen im Überfluss, immer und überall. Was natürlich auch sehr viele Vorteile hat, bringt aber auch zahlreiche Nachteile. Der Blick fürs Wesentliche fehlt einfach.

Der Blog

Früher, 2006, als ich zu bloggen begann, spielte sich der moderne Informationsaustausch nur auf dem eigenen Blog, und auf Blogs von Leuten die man im Feed Reader hatte, ab. Man kommentierte und verlinkte Beiträge anderer Blogs und erhoffte sich Ähnliches auf dem Eigenen. Man lernte einander bei ersten Treffen kennen, es entstanden sogar teilweise Freundschaften. Ich erinnere mich sehr gerne an diese, gute alte, Zeit zurück. Ich verbrachte täglich mehrere Stunden auf den verschiedensten Blogs, zu unterschiedlichen Themen. Schrieb fast täglich Blogbeiträge, verlinkte zu anderen Blogs oder kommentierte und diskutierte zu spannenden Themen. Man beobachtete gemeinsam die neusten Webstartups, tauschte Erfahrungen aus und stand sich mit Rat und Tat zur Seite. Doch gerade einige dieser Startups waren es, die die so geliebten Webblogs ziemlich alt aussehen liesen.

Facebook, Twitter & co.

Es muss ca. Mitte 2007 gewesen sein als ich mich bei Facebook registrierte. Man sah viele bekannte Gesichter der „Szene“, aber niemanden von „außerhalb“ der Web 2.0 Welt. Man war quasi unter sich, knüpfte erste Kontakte, schloss „Freundschaften“. Mit der Zeit entdeckten die ersten „Normalos“ Facebook, man traf alte Schulfreunde wieder, Arbeitskollegen und so weiter. Die Kommunikation, der Informationsaustausch, alles verlagerte sich immer mehr weg von den Blogs, Richtung Facebook. Natürlich in der Hoffnung den eigenen Blog bekannter machen zu können.

Zeitgleich kamen auch meine ersten Erfahrungen mit Twitter. Zuerst war ich maßlos überfordert. „Was mach ich hier“, „Was soll ich hier“ waren die Fragen die mich zu Beginn beschäftigten. Mein Interesse verschwand und so wurde mein Twitter Account bald wieder gelöscht. Erst 2009 habe ich dann wirklich verstanden worum es ging, und habe mich in der Welt der 140 Zeichen zu Recht gefunden.

Desto größer das Interesse der neuen Medien wurde, desto mehr ungelesene Blog-Beiträge sammelten sich im Feed-Reader. Desto mehr Artikeln wurden angefangen zu schreiben und nie veröffentlicht. Klar, auf Facebook oder Twitter konnte man seinen Mitteilungsdrang viel schneller und unkomplizierter befriedigen. Wenn man sich mein Archiv so ansieht, erkennt man schnell wann wie oft gebloggt wurde. Von November 2006 bis Jänner 2008 verging kaum ein Tag, an dem nicht mindestens ein Beitrag veröffentlicht wurde. Danach kamen immer wieder Phasen, in denen ich versucht hatte an die alte Intensität anzuknüpfen. Nie mit dem erwarteten Erfolg, und so verließ mich auch schnell wieder die Lust. Einer der Hauptgründe war sicherlich dass ich mit dem Blog ansich, nicht zu frieden war. Das Design gefiel nicht, die technischen Möglichkeiten fehlten, alles in allem verbrachte ich mehr Zeit mich um die Technik zu kümmern, als einen neuen Blog Beitrag zu veröffentlichen.

Die Wende?

Im Sommer machte ich mit Freunden zwei Wochen Urlaub in Österreich. Zuerst zu dritt in den Gasteiner Bergern, danach zu fünft eine Woche rund um den Großglockner. Die erste Woche in Gastein hatten wir eine fixe Unterkunft, ich konnte mein Smartphone also täglich laden und konnte es so den Tag über verwenden um ja nichts von den Informationen meines Umfeld zu versäumen. Was tut sich in der Arbeit? Was machen die Freunde daheim? In der ersten Woche wurde mein Verhalten noch belächelt. Die Freunde waren gespannt wie ich die zweite Woche (es war nicht sicher ob wir auf unserem Weg immer zu einer Steckdose kamen) ohne ständigem Informationsabruf überleben konnte. Ich hatte mir sogar noch einen mobilen Akku besorgt, der mein Smartphone unterwegs mit drei vollen Akkuladungen versorgen konnte. Doch nach der ersten Etappe, am ersten Ziel angekommen, war ich einfach nur von der Aussicht überwältigt. Wir saßen auf über 2.000 m und es begann zu schneien, mitten Im August. Am Tag davor noch einen kleinen Sonnenbrand bekommen, bauten wir am ersten Tag unserer Runde kleine Schneemänner. Ich genoss die Ruhe, die Abgeschiedenheit, die Idylle. Ich verstehe mich selbst bis heute nicht, aber in diesem Moment nahm ich mein Handy, drehte es ab und packte es in meinen Rucksack. Die Tage vergingen und ich hatte nie wirklich das Gefühl, etwas zu versäumen. Meine Freunde, jene die mich zuvor noch belächelten, saßen jeden Abend da und telefonierten mit ihren Familien daheim. Nur ich wollte von all dem nichts wissen. Am Ende der Runde, über welche ich sicherlich noch berichten werde, kam ich nicht nur mit knapp 8.00 Fotos, atemberaubenden Eindrücken zu Hause an. Ich kam auch mit der Erkenntnis nach Hause, dass es Zeit wurde mich aufs wesentliche zu beschränken.

Permalink

„Ideen Friedhof“

Gestern habe ich auf Facebook einen Beitrag gelesen, der mich wie man sieht, bis heute beschäftigt. Der Beitrag stammt von Hannes Offenbacher, der mir hoffentlich nicht böse ist wenn ich seine Facebook Statusmeldung hier veröffentliche.

Größe des Ordners „Ideen Friedhof“ auf meinen PC: 10GB +

Hannes Offenbacher

Mir geht es nämlich genau so. Jede Menge Ideen, Projekte und Träume im Kopf. Und immer wieder
die selbe faule Ausrede „Dafür fehlt mir die nötige Zeit“. Ist es nur eine Ausrede, oder komme ich mit meinen Gedanken immer nur vom Einen ins Andere, ohne jemals etwas fertig zu bringen?

Anfang macht dieser Blog. Schon lange hatte ich vor mir mein eigenes Theme zu erstellen. Und da war sie schon, die erste Idee, schnell wurde angefangen die Idee umzusetzen und noch schneller wurde wieder alles auf Eis gelegt. Danach kam eine neue Idee für ein einzigartiges Theme, es wurde wieder an der Umsetzung gearbeitet, … ihr könnt euch denken wie es weiter geht.

Heute habe ich zufällig die Themes von elmastudio entdeckt. Vor allem das Theme Piha gefiel mir von Anfang an und auch die Demo gefiel mir sehr gut. Schnell waren die 12 € überwiesen, das Theme installiert und ein paar kleinere Anpassungen getätigt. Und siehe da, ich bin gerade dabei meinen ersten Blogbeitrag zu schreibenveröffentlichen, nach fast knapp 5 monatiger Pause.

Permalink

Servicewüste Österreich

Ich frage mich gerade wie es so weit kommen konnte, dass man als Kunde froh sein muss, wenn man Kunde sein darf. Das denk ich mir in letzter Zeit immer häufiger, egal ob ich einen Café trinken gehe oder im Supermarkt ein paar Dinge kaufen möchte. Gott sei Dank gibt es Ausnahmen die einem dann doch noch das Gefühl geben als Kunde gerne gesehen zu werden.

Eigentlicher Grund für diesen Beitrag sind die beiden Mobilfunkanbieter A1 und T-Mobile die sich derzeit, zumindest in meinen Augen, ein Wettrennen liefern welche der Beiden wohl unfähiger ist. Angefangen hat alles am Sonntag, da habe ich nämlich versucht die aktuellen Tarife zu vergleichen und nach einem passenden Angebot für einen neuen Handyvertrag gesucht. Ich bin bestehender T-Mobile Kunde, und war bis dato bis auf ein paar Anfangsschwierigkeiten immer zu frieden. Der Hauptgrund ist alleine die Gegebenheit dass es mittlerweile günstigere Angebote gibt, als meinen derzeitigen Tarif.

Fündig wurde ich bei T-Mobile, Umstieg war im Kundenbereich der Website möglich und so habe ich dies auch selbstständig umgestellt und mich gefreut mir in Zukunft die Hälfte der Gebühren, bei besserer Flat, zu ersparen. So weit so gut dachte ich mir bis mir am Montag ( zu Hause bin ich mit dem Handy immer mittels WLAN im Internet) auffiel dass mein mobiles Internet nicht mehr funktioniert. Dachte zu erst es liegt vielleicht daran dass mein Vertrag umgestellt wird, habe es dann aber gegen Abend dennoch gewagt die T-Mobile Hotline anzurufen. Hier wurde ich dann von einer etwas unfreundlichen und dezent genervten Stimme begrüßt und nach dem Grund meines Anrufes gefragt. Ich schilderte kurz mein Problem und kam dann die Information dass die Dame nicht in ihrem System nachschauen könne, da sie ein technisches Problem hätten. Ich solle doch in ca. 2 Stunden wieder anrufen, da geht es dann bestimmt wieder. 2 Stunden später, gleiches Spiel. Gut, dachte ich, kann ja mal vor kommen und habe bis heute 13h gewartet und einen erneuten Versuch gestartet. Wieder angerufen, wieder eine leicht genervte Mitarbeiterin erwischt und … welch Überraschung … wieder die selbe Antwort bekommen. Ich hab es mir dann nicht nehmen lassen und meinte die gleiche Antwort hätte ich auch gestern bereits erhalten, als Belohnung bekam ich wieder eine etwas genervte Antwort –  „Ja ich weiß“. Meine Argumente ich bräuchte das Telefon beruflich und bin darauf angewiesen oder eine Preisreduktion meiner Grundgebühr wäre nett wenn das Internet schon den 2. Tag nicht geht wurden ignoriert. Darauf hin erkundigte ich mich über die Kündigungsmodalitäten und irgendwie hatte ich das Gefühl Gedanken lesen zu können und ein leises „Dann geh doch, Hauptsache du lässt mich jetzt in Ruhe“ zu vernehmen. Einmal abgesehen von der Tatsache, dass es ein Armutszeugnis ist, dass die Kundenserver bei T-Mobile schon über 24h nicht funktionieren erwarte ich mir als Kunden hier dann wenigstens freundlich um Entschuldigung gebeten zu werden. Da ich es sowieso in Erwägung ziehe zu A1 zu wechseln, fällt mir die Trennung aber nicht sonderlich schwer.

Doch A1 ist, zumindest was die interne Kommunikation angeht, um keinen Punkt besser. Gestern berichtete derstandard.at von „HTCs Android-Flaggschiff Sensation bei A1„. Die Freude war groß und nachdem ich auf der A1 Website nichts finden konnte rief ich die A1 Hotline an um mich genauer zu erkundigen und ein Gerät zu reservieren. Die Stimme am Telefon klang schon um einiges besser und ich sah mich schon fast verstanden und zufrieden. Doch auf die Nachfrage über das HTC Sensation bekam ich nur ein erstauntes „Das Gerät sagt mir gar nichts“ zur Antwort. Ich wurde aber zu einer weiteren Dame verbunden, die es wissen sollte. Dame #2 kannte zwar das Gerät, wusste aber überhaupt nicht ob bzw. wann das Gerät bei A1 verfügbar sein wird. „Aber ich habe doch gerade eben davon auf derstandard.at gelesen, hier hieß es, ab Ende Mai verfügbar und man könne das Gerät bereits vorbestellen“. Die wirklich freundliche Dame wunderte sich und hätte selber gerne gewusst woher hier derstandard.at die Information hatte. Später habe ich dann herausgefunden woher derstandard.at hier die Informationen hat, nämlich aus dem A1 Telekom Newsroom. Also erneut bei A1 angerufen, wieder auf Unwissenheit gestoßen. Habe aber dann mein voriges Telefonat geschildert und habe auf die Pressemitteilung hingewiesen. Nach einem kurzen „Bleiben Sie bitte kurz in der Leitung“ wurde ich gefragt wo ich dieses Gerät denn reservieren möchte. „Haha auf einmal geht es, dachte ich mir!“ und wir klären noch ab in welchem A1 Store („Nein Auhof geht leider nicht, dieser Store ist ein Franchise Store, wie wäre es mit dem Store auf der Mariahilferstrasse?“) und meine Vorfreude auf das neue Gerät fing an größer zu werden. Wenige Stunden danach bekam ich einen Anruf vom A1 Store mit der Stornierung meiner Bestellung. Grund hierfür, man wisse nicht wann das Gerät kommt und kann daher auch noch keine Reservierung entgegen nehmen.

So das war sie vorerst. meine kleine Geschichte über nette, freundliche, kompetente und gut informierte Mitarbeiter. Ich habe so die Befürchtung, die Geschichte wird noch so weiter gehen. Wir werden sehen. Auf alle Fälle fühle ich mich als Kunde einfach schlecht betreut und beraten und frage mich, wieso ich als zahlender Kunde so ungern gesehen werde.

Wie sind eure Erfahrungen zum Thema „Servicewüste Österreich“?

Gerade bei digitalps.at entdeckt. Auf eine Anfrage per Kontaktformular durfte Peter Hoffelner eine knappe Woche auf eine Antwort von Bob warten.

Nachtrag: Hatte gestern Abend ein erneutes Vergnügen mit der T-Mobile Hotline. Man teilte mir mit der Vertrag wird erst in der kommenden Nacht umgestellt. Mein Internet sollte ab 0:00 wieder verfügbar sein. Heute Morgen dann die Überraschung, ich hatte endlich wieder einen mobilen Anschluss an die weiten des WWW.

Permalink

Weltfriede durch Facebook

Durch Zufall bin ich vor einigen Tagen auf eine Facebook Unterseite gestoßen die die meisten von uns wohl unbekannt sein mag. Auf dieser Seite heißt es:

Lernt euch kennen
Facebook ist stolz darauf eine Rolle in der Förderung des Friedens spielen zu dürfen, indem es Technologien zur Verfügung stellt, die zum gegenseitigen Verständnis der Menschen beitragen. Indem wir Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen dabei helfen, sich miteinander zu verbinden und ihre Ideen miteinander auszutauschen, können wir zur Reduzierung weltweiter Auseinandersetzungen in naher und ferner Zukunft beisteuern.“

Facebook baut ja auf dem Prinzip „Jeder kennt jeden über 7 Ecken“ auf. Somit liegt Nahe dass auf Facebook auch Freundschaften, direkt oder über Ecken, zwischen Menschen Gruppen zu finden sind, die im täglichen Leben alles andere als „Freunde“ sind. Gemeint sind damit unter anderen die verschiedenen Religionen und deren Anhänger, egal ob Christen und Muslime, Muslime und Juden oder Sunniten und Schiiten. Aber auch geographisch bedingte Konflikte wie die zwischen Griechen und Türken oder Indien und Pakistan.

Facebook hat sich daher einem Projekt der Stanford Universität angeschlossen welches im Oktober 2009 ins Leben gerufen wurde. Das Projekt hat als Ziel den Weltfrieden zu fördern, auf Probleme aufmerksam zu machen und die modernen Medien und die Vernetzung der Benutzer untereinander zu benutzen um ein Stück in die richtige Richtung zu gehen.

Facebook dient vor allem dazu, Daten zu erheben und diese zu veranschaulichen. Sieht man sich die Daten etwas genauer an, so bestätigen sich wohl oder übel, was die meisten vermuten. Facebook hat jeden Tag Tausende Fans gefragt ob diese an den Weltfrieden innerhalb der nächsten 50 Jahre glauben. Leider wurde die Frage nicht lange gestellt, oder zumindest wurden die Daten noch nicht bearbeitet.

Die Daten sind leider nicht sehr aktuell und daher auch nicht wirklich repräsentativ. Vor allem bei Ägypten wären aktuelle Zahlen höchst interessant. Zahlen aus Deutschland, Turkey und Taiwan liegen übrigens zwischen Amerika und Israel und wurden Zwecks der Übersichtlichkeit ausgeblendet.

Weitere Daten die Facebook darstellt sind die Beziehungen zwischen Menschengruppen die sich von Haus aus, sagen wir, nicht so friedlich und freundlich gegenüber stehen.

Laut Facebook werden Verbindungen angezeigt, die jeden Tag zwischen Freunden mit verschiedenen Religionen entstehen. Demnach schließen in etwa ca. 90.000 Muslime & Christen und ca 45.000 Christen & Atheisten täglich eine neue Facebook-Freundschaft.

Bei den Gruppen Muslime & Juden und Sunniten & Schiiten muss man schon etwas genauer hinsehen. Blenden man nur diese beiden Vergleiche ein, erkennt man dass hier die Zahlen um einiges geringer sind. Hier muss aber relativiert werden. Immerhin ist die Zahl der Schiiten um einiges geringer als die der Christen (Christen in etwa 10 mal so viele). Somit ist die Anzahl der Möglichkeiten um etwa 1/10 geringer. Die Unterschiede sind aber immer noch gravierend, die Zahlen sprechen für sich.

Lernt euch kennen

Oder wie der Bürgermeister von Wien zu sagen pflegt „Durchs Reden kommen d’Leut zam“!

Die meisten Konflikte entstehen durch Vorurteile, durch „Tradition“ und weil es halt immer schon so war. Ich bin überzeugt, durch das Kennen lernen würden sich viele Konflikte in Luft auflösen, Vorurteile würde sich als unwahr herausstellen und einem friedlicherem Miteinander lägen weniger Steine im Weg.

Permalink

Facebook Page mit Twitter verknüpfen

Nachdem gestern die neuen Facebook Pages online gegangen sind, wurde auch der Twitter Export eingeführt. Und zwar kann man seine Facebook Seite nun mit einem Twitter Account verknüpfen und so z.b. Statusmeldungen automatisch nach Twitter exportieren.

Dazu muss man rechts oben auf Konto > Facebook als Seite verwenden klicken, die gewünschte Seite auswählen. Danach erscheint oben ein Hinweiß, man könne die Seite mit Twitter verknüpfen. Da der Link nicht immer funktioniert, und wenn er es tut verlang, dass man Facebook wieder als private Person verwendet, habe ich eine ganz einfache Lösung für euch. Und zwar loggt ihr euch normal in Facebook ein, in euer privates Profil, und ruft dann die URL facebook.com/twitter auf. Dort könnt ihr die Einstellungen ganz einfach vornehmen und eure Seite mit einem Twitter Konto verknüpfen.

Hier sieht man schön, eine Seite wurde bereits verknüpft, die andere noch nicht. Klickt man auf „Mit Twitter verknüpfen“ gelangt man zur gewohnten „Allow access?“ Twitter Seite, hier auf Allow klicken und man wird wieder zu Facebook zurückgeleitet. Wenn alles geklappt hat, steht neben dem Konto nun „Mit Twitter verknüpft“. Nun hat man noch die Möglichkeit die Einstellungen zu bearbeiten und zu filtern was getwittert wird. Hier hat man die Wahl zwischen Statusmeldungen, Fotos, Videos, Links, Notizen und Veranstaltungen.

Postet man nun etwas auf Facebook, erscheint dies nun auch in der Twitter Timeline. Benutzte Hashtags werden nach Twitter problemlos übernommen und zu lange Statusmeldungen werden automatisch gekürzt und mit einem Link versehen.

Permalink

Die neuen Facebook Pages

Jetzt sind sie also endlich da, die neuen Facebook Seiten, oder auch Pages genannt. Bereits im Dezember 2010 wurde das neue Design kurzzeitig freigeschalten. Ob unabsichtlich oder beabsichtigt bleibt dahin gestellt. Klar war damals schon, es wird sich einiges ändern für die Page Admins.

Die Seiten wurden aber nach einigen Stunden wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt. Seit dem werden immer wieder kleinere Anpassungen vorgenommen. Heute um 21:00 erfolgt der große Umstieg, besser gesagt die Möglichkeit umzusteigen. Jeder Page Admin hat nämlich die Möglichkeit, seine Seiten per Hand auf das neue Design umzustellen. Ab März wird dann automatisch umgestellt.

Hier können die Seiten umgestellt werden, bzw. von hier aus kann auch ein Rundgang gemacht werden, indem die neuen Funktionen übersichtlich vorgestellt werden.

Die neuen Funktionen

Fotoleiste

Die erste Erneuerung ist die neue Fotoleiste. Bereits bekannt von den privaten Facebook Profilen. Schade ist hier, die Fotos wechseln und rotieren, somit sind leider keine Spielereien wie im privaten Profil möglich. Wäre eine nette Entschädigung für den verkleinerten Platz für das Profilbild.

Navigation

Denn die Navigation ist nun unter das Profilbild gerutscht. Will man verhinder dass die Links zu den Unterseiten übersehen werden, muss das Profilbild zwingend verkleinert werden. Facebook rechtfertigt die Änderung damit, dass die Navigation dort hingewandert ist, weil sich die Navigation auch bei den privaten Profilen an dieser Stelle befindet, und man sie dort erwartet. Ich finde es aber trotzdem nicht elegant gelöst, da die FBML Unterseiten nun so ein hässliches Icon haben. Bei mehreren FBML Seiten sieht es dann gleich doppelt oder dreifach hässlich aus.

Beitragsansicht

Hier hat sich grundlegendes geändert. Früher konnte man die Beiträge nur nach den Kriterien Seitenbetreiber, Fans, oder alle Beiträge filtern. Angezeigt wurden die Beiträge jeweils chronologisch. Nun hat Facebook einen Algorithmus eingebaut, welcher die Beiträge nach persönlicher Relevanz sortiert. Bin mir nicht sicher, aber ich vermute die Beiträge werden nach dem „Was meinen Freunden gefällt, muss auch mir gefallen“-Prinzip geordnet. Ein Beitrag, bei dem meine Freunde kommentiert oder auf „Gefällt mir“ geklickt haben, erscheint weiter oben, als ein Beitrag ohne Interaktion meiner Freunde. Vermutlich soll dies eine Anlehnung an die Filter „Hauptmeldungen“ und „Neueste Meldungen“ der privaten Pinnwand sein.

Einstellungsmöglichkeiten

In den Einstellungen hat man nun eine Vielzahl neuer Einstellungsmöglichkeiten. So ist es unter anderem möglich rechts oben im Eck der Seite, die Seiteninhaber einzublenden. Hier kann man auswählen welche Admins man als Seiteninhaber anzeigen lassen möchte. Neu ist auch dass man die Kategorie, welche man beim Erstellen der Seite angegeben hat, nachträglich ändern kann. Eine, wie ich finde, sehr praktische Erneuerung. Außerdem kann man einstellen ob man bei Kommentaren auf der Seite informiert werden möchte. Ich rate jedem die Einstellungen durch zu gehen. Das meiste ist sowieso selbsterklärend bzw. mit genügend Informationen versehen.

Als Seite auftreten

Auch neu ist die Möglichkeit, als Seite aufzutreten. So kann man seine Identität wechseln und als Seite selbst auftreten. Man kann bei anderen Seiten auf „Gefällt mir“ drücken, Beiträge kommentieren und vieles mehr. Das ermöglicht eine Vielzahl neuer Vernetzungsmöglichkeiten, vor allem erleichtert es die eigene Seite bekannter zu machen. Große Gefahr sehe ich hier aber, dass andere Seiten die eigene Pinnwand als Werbefläche missbrauchen um so auf sich aufmerksam zu machen. Eine ganz neue Art des Facebook Spams sozusagen.

Foto Bearbeitung

Eine Erneuerung, welche bei den privaten Profilen noch nicht verfügbar ist, ist der Bearbeitungsmodus der Fotos. Hier dürfte der Umstieg noch nicht ganz geklappt haben, denn man kommt nur manchmal in den neuen Bearbeitungsmodus, aber hat man „Glück“ so genießt man eine ganz neue Ansicht. Siehe Screenshot.

Übersicht

Auf dem Screenshot oben sieht man sehr schön wie die neue Seite strukturiert ist. Oben befindet sich die neue Fotoleiste, darüber die Kategorie in die die Seite eingeordnet wurde. In der rechten Spalte hat man die Möglichkeit in die Identität der Seite zu schlüpfen. Auf der linken Seite sieht man die Problematik mit dem verkleinerten Logo und der darunterliegenden Navigation. Sehr schön zu erkennen auch die „hässlichen“ Icons der FBML Seiten.

Tritt man als Seite auf, hat man an gewohnter Stelle auch die Benachrichtigungs-Funktion. Man wird über jeden neuen „Fan“, sowie über neue Kommentare und ähnliche Aktivitäten informiert. Ähnlich wie beim privaten Profil.

Was immer noch fehlt bzw. nicht gefällt

Vielleicht liest dies ja auch ein Facebook Verantwortlicher. Hier eine kleine Liste an Dingen die ich mir noch wünschen würde.

Nachrichten

Es ist leider immer noch nicht möglich, als Seite selbst, an andere Personen Nachrichten zu verschicken bzw. Nachrichten zu empfangen. Zwar ist es jetzt möglich eine Mail Adresse in den allgemeinen Informationen zu hinterlegen, aber das Facebook eigene Nachrichtensystem wäre da um einiges praktischer. Um seinen Fans direkt schreiben zu können benötigt man immer noch das private Profil.

Fotoleiste

Hier würde ich mir wünschen, dass die Fotos in starr angeordnet werden. Wäre eine Bereicherung und eine schöne gestalterische Möglichkeit, die Seite individuell zu gestalten.

Unterseiten

Hier wäre es praktisch wenn für FBML Seiten, eigene Icons definieren könnte.

Resümee

Abschließend kann man sagen, hier wurde  fast kein Stein auf dem anderen gelassen. Die Struktur, die Elemente, die Einstellungen, so gut wie an jeder Ecke wurden Änderungen vorgenommen. Im Großen und Ganzen meist auch mehr als praktisch. Bei manchen Funktionen bin ich noch skeptisch, aber noch ist die neue Facebook Seite gerade einmal ein paar Stunden alt. Ich bin gespannt was es noch alles zu entdecken gibt.

Was sagt ihr zur neuen Seite? Wie gefällt sie euch?

Linksammlung

Anbei noch eine kleine Linksammlung anderer Blog Beiträge über die neuen Facebook Pages