Artikelformat

Google Adsense – Klickbetrug und co

Gerade per Mail erhalten.

Ab dem ursprünglichen Ausstellungsdatum haben Sie als Publisher sechs Monate Zeit, um Ihre PIN einzugeben. Falls Sie Ihre PIN nach 4 Monaten noch nicht eingegeben haben, beginnen wir damit, auf Ihren Webseiten Anzeigen für gemeinnützige Organisationen zu schalten. Haben Sie Ihre PIN auch nach Ablauf von 6 Monaten noch nicht eingegeben, wird Ihr Konto deaktiviert und alle nicht ausbezahlten Einnahmen werden den jeweiligen Inserenten rückerstattet. Weitere Informationen zu unseren PIN-Richtlinien erhalten Sie unter http://www.google.com/adsense_pin_info .

Man beachte: Nach 4 Monaten werden nur noch gemeinnützige Anzeigen geschalten, nach 6 Monate wird das angesammelte Guthaben an die Auftraggeber rückerstattet.

Nach dem Thema Klickbetrug ein weiterer Punkt, womit sich Google nicht gerade beliebt macht. Wenn es nur endlich eine Alternative geben würde.

7 Kommentare

  1. Hmm, ich sehe das – ehrlich gesagt – halb so wild. Auf der Google-Hilfe-Seite steht “PINs sind erforderlich, um die Richtigkeit Ihrer Kontaktinformationen zu überprüfen und um sicherzustellen, dass die Zahlungen auch bei Ihnen ankommen.” Ist halt eine Vorsichtsmaßnahme um eventuellen Betrügereien vorzubeugen. Oder seh ich das falsch?

    Antworten
  2. Dieser bürokratische Aufwand (der Brief mit der PIN kommt direkt aus den USA!) wird komplett von den ersten 100 Dollar bezahlt, die die meisten wohl nie erreichen. Wenn Du sie doch erreichst, kannst du noch einen ganzen Monat warten, bis du vielleicht das erste Mal Geld siehst – wenn dich Google nicht vorher suspendiert. Während dessen hat Google fleißig bei seinen AdWords-Kunden die Hand aufgehalten.

    Antworten
  3. Hi du!
    Woher weißt du woher der Brief kommt? Ich hab vor kurzem darüber gelesen und bilde mir ein, gelesen zu haben dass der Brief aus Deutschland kommt. Sicher bin ich nicht. Nur zur Info: Nur weil am Brief Google USA als Absender steht, heißt dies noch lange nicht, dass er auch von dort kommt. Nur blöd dass ich das nicht mehr finde, wo ich das gelesen hab.

    Antworten
  4. Mein Brief mit dem PIN kam auch aus den USA und nicht aus Deutschland – allerdings ist dies auch schon ne Weile her – evtl. hat sich bei diesem Google-Prozess etwas geändert.
    Einsprung bei Portokosten oder ähnliches :-)

    Antworten
  5. Hi Lars! Nochmal, wo her weißt du dass der Brief aus den USA kommt?
    Nur weil der Absender aus der USA kommt, heißt das noch lange nicht, dass auch der Brief dort aufgegeben wurde.
    Natürlich würde man es am Stempel / Freimachungsvermerk erkennen. Ich geh mal davon aus, dass du das meinst.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.